Frühjahr 2020: Weitere 1.000 Bäume für den Klimaschutz.

1000 Bäume für die Zukunft

Seit 2017 arbeitet das Team Kipp CO2-neutral. Nicht wie allgemein üblich durch Kompensationszahlungen, die von manchen als „moderne Ablassbriefe“ bezeichnet werden, sondern durch eigene Anpflanzung eine standortgerechten Laubbaum-Mischwaldes aus Eichen, Buchen, Erlen und Ahorn auf einem bisher ungenutzten Wiesengrundstück. Doch das war uns nicht genug: Weil wir der Überzeugung sind, dass jeder das in seiner Macht stehende tun sollte, um unser Klima zu stabilisieren und eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen, haben wir ein weiteres Wiesengrundstück gekauft und im Frühjahr 2020 bepflanzt. Auch diesmal waren es standortgerechte Laubbaumarten – Stieleiche, Linde, Erle und Ahorn. Die Aktion wurde zunächst mit dem Umweltamt und dem Forstamt beim Landratsamt Balingen abgestimmt, da auch ein Biotop tangiert ist. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns herzlich bei den Mitarbeitenden der beiden Ämter für die wertvolle Beratung und Unterstützung.

Die neuen Pflanzen sind noch klein und müssen gehegt und gepflegt werden, bis sie sich so richtig wohlfühlen. Rein rechnerisch gesehen wird im langjährigen Durchschnitt (ohne Gewähr) durch die beiden Pflanzungen ungefähr doppelt so viel CO2 gebunden, wie durch unsere Unternehmensprozesse erzeugt wird. In die Berechnungen sind Strom, Heizung, Materialbeschaffung und Fahrtkilometer eingeflossen. Damit arbeiten wir nicht nur CO2-neutral, sondern tragen aktiv zum CO2-Abbau bei.

Seit Ende März 2020 wächst in den Buchenwiesen bei Rosenfeld also neues Leben: Zusammen mit der Forstbaumschule Stingel aus Albstadt hat Team Kipp 1000 neue Bäume gepflanzt.

Nicht die erste Aufforstung

Bereits 2015 hat Eberhard Kipp den Rosenfelder Forst aufgeforstet: Auf einer Fläche von fünf Hektar wurden damals etwa 1.000 Bäume gepflanzt.

Sie finden die Idee gut und wollen selbst aktiv werden? Gerne unterstützen wir Sie dabei mit unserer Erfahrung.