Suchmaschinen-Marketing oder Suchmaschinen-Optimierung? Wo liegt der Unterschied, was bringt mehr?

Finden statt suchen: Suchmaschinen-Marketing

Wir alle lieben Suchmaschinen, nur wissen wir das nicht. Möchte man den Statistiken von internetlivestats.com glauben, dann wird Google, die mit weitem Abstand beliebteste Suchmaschine der Welt, täglich rund 64.741 Mal genutzt. Pro Sekunde. Suchmaschinen sind mittlerweile so gut in unsere Browser und Mobiltelefone („Ok, Google…“) integriert, dass wir verdrängt haben, nur eine Website zu nutzen, um auf eine andere zu gelangen. Denn wir Menschen suchen gar nicht mehr. Wir wollen auch gar nicht suchen, wir finden.

Wie aktuelle Daten in Abbildung 1 zeigen, klickten im Juli 2018 etwa die Hälfte aller  NutzerInnen von Suchmaschinen auf eines der ersten drei Suchergebnisse. Bei Desktop-Suchen klicken gar mehr als 50% auf eins der ersten beiden Ergebnisse.

Advanced Web Ranking July 2018Abb 1: Zu sehen ist die Klickrate für Suchmaschinen-Ergebnisse (ohne Werbung). Bspw. klickten etwa 35% aller Desktop-User auf das erste Suchergebnis. Quelle: Advanced Web Ranking. Die Datenbasis besteht aus fast 8 Millionen Keywords für 64.000 Websites. Es werden internationale Suchen ausgewertet.

Suchmaschinen-Optimierung und Google AdWords. Was nützt wie?

Möchte man den Zahlen der Grafik von eben vertrauen, dann könnte man als Betreiber einer kleinen Website auf Idee kommen, gleich einzupacken. Denn wie kann man sich durch Suchmaschinen-Optimierung (SEO) unter den ersten zwei, drei Suchergebnissen neben Wikipedia, Duden, Amazon und Zalando etablieren? Hier gilt es mit der richtigen SEO-Strategie die Nischen zu besetzen, in denen Platz für die eigene Website ist. Viele Online Marketing Agenturen wenden außerdem zurecht ein: „Es gibt doch noch Google AdWords. Damit ist umgeht man diese SEO-Geschichte und man immer ganz oben!“ Stimmt, damit kann man sich gut an den, „normalen“, den organischen Suchergebnissen vorbeischieben. Organisch sind alle Ergebnisse, die keine AdWords, also keine Werbeanzeigen sind.

Google AdWords drängelt sich also vor

Gab es früher drei Anzeigen über den organischen Ergebnissen und noch ein knappes Dutzend rechts daneben, gibt es seit Anfang 2016 mittlerweile meist vier Anzeigen über den organischen Suchergebnissen. Denn Google möchte ja auch Geld verdienen und Google AdWords ist auch im Jahr 2018 noch ein Kerngeschäft für Google: Die Leute kommen wegen der organischen Suchergebnisse, nutzen aber auch gerne die Anzeigen.

AdWords oder SEO, was soll ich (als KMU) tun?

Fragen kleine und mittlere Unternehmen diese Frage 5 Online-Marketing-Agenturen, erhält man vermutlich 15 verschiedene Antworten. Je nachdem, ob die SEO-Fachfrau, der AdWords-Fachmann oder die Agentur-Geschäftsführung antwortet. Es gibt auf diese Frage keine eindeutige Antwort, nur Leitgedanken:

  • AdWords wirkt kurzfristig. Werden Anzeigen geschaltet, ist es sehr wahrscheinlich, dass darüber Traffic generiert wird. Werden keine Anzeigen geschaltet, ist die Sichtbarkeit für das Beworbene (Marke, Produkt, Dienstleistung) weg. Spill-Over-Effekte auf SEO gibt es keine.
  • SEO wirkt langfristig. Nur eine einzige hyper-optimierte Seite generiert keine genialen organischen Rankings für umkämpfte Themen. Bleiben die erstellen Seiten live, bleiben auch die Rankings für eine gewisse Zeit bestehen.
  • Erscheinen sowohl eine Anzeige als auch ein organisches Suchergebnis in der Suchmaschine, wird das von Nutzern positiv aufgenommen

Schlussworte: SEM vs. SEO vs. SEA vs. AdWords

Die im Seitentitel gestellte Frage nach den Unterschieden im Suchmachinen-Marketing blieb bisher unbeantwortet. Daher eine klärende Infografik (Abb. 2):

Abgrenzung Suchmaschinen-Marketing: Suchmaschinen-Werbung und Suchmaschinen-Optimierung.
Abb. 2 Abgrenzung innerhalb des Suchmaschinen-Marketings: Suchmaschinen-Werbung und Suchmaschinen-Optimierung. Eigene Darstellung.

Es gibt in der Welt des Suchmaschinen-Marketing (Search Engine Marketing, SEM) zwei klar zu trennende Bereiche: Suchmaschinen-Werbung (Search Engine Advertising, SEA, oder in 90% aller Fälle Google AdWords) beinhaltet die Ausspielung* bezahlter Inhalter, der Anzeigen. Die Suchmaschinen-Optimierung (Search Engine Optimization, SEO) arbeitet auf die Ausspielung von nicht-bezahlten Inhalten hin. Manchmal wird der Begriff Suchmaschinen-Marketing mit dem Begriff Suchmaschinen-Werbung (Search Engine Advertising, also Google AdWords / Bing Ads) gleichgesetzt. Da aber auch Suchmaschinen-Optimierung Marketing ist, erscheint diese Abgrenzung nicht trennscharf.

*Streng genommen bezahlen Werbetreibende nicht für die Ausspielung einer Anzeige, sondern nur für den Klick auf die Anzeige. Die Präsenz der Marke durch die Anzeige ist also streng genommen kostenlos. Da aber Suchmaschinen ihren Nutzern die bestmögliche Nutzererfahrung bieten möchten, spielen sie nur relevante Anzeigen aus. Das widerum erhöht die Chance, dass User auf Anzeigen klicken und somit das Marketing-Budget direkt an Google fließt.